Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  Auf Tour
  ostfilmbilligstills.myblog.de


Letztes Feedback
   18.08.13 22:45
    The industrial also gene
   19.08.13 21:47
    Gloria Starr, President
   19.08.13 23:42
    Economical blank invites
   28.08.13 21:51
    And though most baggage
   1.09.13 20:49
    New Appear in 2007Perseu
   8.09.13 01:35
    The second prerequisite


http://myblog.de/ostfilm-dia-foto-stills

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der dritte Eintrag - Einleitung zur Einleitung

image

Vielleicht starte ich die ganze Chose mal mit diesem Dia. Aufgenommen wurde es mit einer "Exa I a" in den allerersten Maitagen 1988 in Waldheim, also in meiner zweiten Heimat Sachsen, in derem Herzen zu liegen sich das touristische Waldheim gerne brüstet. Dennoch ist das Superdia nicht einfach nur Teil eines "Heimatfilms". Vielmehr leiteten das Foto und die Tour, auf der es gemacht wurde, meine „Ostfilmära“ (OFÄ ) ein, die bis zum September 2006 andauern sollte, also immerhin mehr als achtzehn Jahre. Nicht umsonst habe ich diesen Zeitraum ja vollmundig auch gleich "Ära" genannt.


image Chemnitz-Waldheim-Döbeln-Riesa und als Maßstab die Entfernung Waldheim-Leipzig 

 

Waldheim liegt auf der Bahnstrecke von Chemnitz (1988 noch Karl-Marx-Stadt) hoch nach Norden über Döbeln nach Riesa und damit ganz schön weit (süd)östlich von Leipzig. Klingelt’s schon von wegen "Ostfilm"? Aber in Waldheim war ich damals höchstens zwei Stunden. Und vorher war ich nie da und hinterher auch nicht. Nur im Herbst 1998, also über zehn Jahre später, schaute ich aus dem Zugfenster noch einmal auf den Ort – auf meiner „Sachsenfahrt I“ (Videotour 053) als Rostocker. Ich kenne ihn bis heute nicht. Die Sehnsucht vieler nach Waldheim dürfte sich auch in Grenzen halten, obwohl die Justizvollzugsanstalt auf Fotos ganz gemütlich wirkt. Zu DDR-Zeiten saßen hier politische Häftlinge, und die werden es nicht ganz so gemütlich gefunden haben.

Was man auf dem Foto von Waldheim sieht, ist in der Tat eine Jugendherberge. Und die Leute davor gehören zum Jugendherbergspersonal. Sinnigerweise allerdings zu dem einer anderen "DJH". Trotzdem wollen sie alle hier in Waldheim rein. Wie der Knipser auch, meine Wenigkeit höchstdaselbst. (Würde ich mich "Fotograf" nennen, bräche sicher ein Scheißsturm los oder wie das heißt.) Wir waren dort mit der kompletten Mannschaft zu Gast. Zum "Erfahrungsaustausch", wie der offizielle Deckname einer solchen Aktion lautete. Mich gibt’s auch heute noch, meine Arbeitsstelle, die lange als "Jugendtouristenhotel 'Kurt Kresse'" geadelte Jugendherberge Großdeuben bei Leipzig (eigentlich ja bei Markkleeberg), schon seit 1991 nicht mehr. Dort hätte man mich 1988 gefunden - als "Programmgestalter". Aber was soll's - es wurden noch ganz andere Betriebe abgewickelt. Die Jugendherberge Waldheim wohl leider auch. Und auch meine steile Karriere. Heute nennt man mich "Stadtbegleiter". Zumindest in der Saison, wo ich fünf Monate lang vom Hartz-IV-Empfänger zum "Aufstocker" mutiere. Die Zeit dazwischen, also die zwischen Programmgestalter und Stadtbegleiter, soll Hauptgegenstand der Abhandlungen und Fotos werden. In 25 Jahren sammelt sich einiges an. Mitunter waren unter all den Tiefen sogar gewisse Höhen zu erkennen.  

Natürlich werden selbst mittelklassige Fotoamateure nicht unbedingt ausflippen, wenn sie mein Hammer-Dia sehen. Eher werden sie entgeistert abwinken. Das Recht haben sie zweifellos. Das unbearbeitete Original sieht sogar noch viel schrecklicher aus! Fotografieren war damals eben viel schwieriger als heute, und ich kann es selbst heute noch nicht besonders gut. Auch habe ich ja nie behauptet, dass das Foto  a n   s i c h   bemerkenswert wäre. "Historisch" ist es nur im Rahmen meiner bescheidenen privaten Belange, als Zäsurenindikator eben. Jetzt soll es den illustrativen Anlass bieten, über vier wichtige Voraussetzungen zu reden, die man kennen sollte, wenn man sich auf die Mammutfotoschau einlassen will, die hier zu starten ich immer noch beabsichtige. (Noch hat’s mir niemand ausgeredet.) Sowohl über meine Biographie als auch über Richtung und Ablauf kürzerer und längerer Touren sowie Fragen zur bildlichen Dokumentation des Ganzen sind sie alle miteinander verbandelt – chronologische, fototechnische, geographische und „reiseterminologische“. Und wer jetzt noch mit von der Partie ist, will das Ganze vielleicht wirklich lesen. Und später auch gucken. Wenn's soweit ist. Herzlich willkommen!

Also beginnen wir endlich mit der Einleitung. Von DDR-Zeiten wird da noch oft genug die Rede sein.

 

 

7.4.13 14:21
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung